37.1 - Abwehrender Brandschutz

Das Ziel einer Feuerwehr muss sein, durch umfassende Planung eine angemessene Anzahl an Kräften mit qualifizierter Ausbildung, gut ausgestattet, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu haben. Die Aufgabe der Abteilung "Abwehrender Brandschutz" ist es, diesem Ziel, unter Berücksichtigung sich ständig ändernder Rahmenbedingungen, durch vorbereitende Maßnahmen möglichst nahe zu kommen.

Dazu stehen bei der Berufsfeuerwehr Koblenz fünf Feuerwehrbeamte in den einzelnen aufgeführten Aufgabenbereichen zur Verfügung.

Abteilungsleiter

Dipl.-Ing. (FH) Markus Obel
Oberbrandrat

Telefon: (0261) 40 40 4-8833
Telefax: (0261) 40 40 4-8800
eMail: markus(dot)obel(at)feuerwehr(dot)koblenz(dot)de

Sachgebiet Einsatz und Organisation

Zu den wesentlichen Aufgaben der Abteilung zählt nicht nur die Überwachung  des täglichen Einsatzgeschehen ,sondern auch die  administrative und richtungsgebende Strukturierung. Alle Einheiten der Feuerwehr Koblenz können so effektiv zusammenarbeiten und gut organisiert aufgestellt werden.

Neben der Personaldisposition der Wachabteilungen, dem Führungsdienst und der Leitstelle gehören Personalführungs- und Beurteilungsgespräche, Dienstzeitberechnung, Urlaubsplanung sowie die Überwachung des täglichen Dienstgeschäftes z.B. Ausfallquote durch Krankheit, Mehrarbeit etc. zum Abteilungsalltag.

Sachgebiet Alarm- und Einsatzplanung

Stellvertretender Abteilungsleiter Abwehrender Brandschutz
Olaf Becker
Brandamtmann

Telefon: (0261) 40 40 4-8834
Telefax: (0261) 40 40 4-8819
eMail: olaf(dot)becker(at)feuerwehr(dot)koblenz(dot)de

Christian Albrecht
Brandamtmann


Telefon: (0261) 40 40 4-8813
Telefax: (0261) 40 40 4-8840
eMail: christian(dot)albrecht(at)feuerwehr(dot)koblenz(dot)de

Im Sachgebiet Alarm- und Einsatzplanung werden die verschiedensten Einsatzsituationen beleuchtet und die Vorgehensweise festgelegt. Aus Übungen und Realeinsätzen gewonnene Erfahrungen werden gesammelt und zum Beispiel in der Alarm- und Ausrückeordnung festgehalten. In ihr wird festgelegt, welche Einsatzmittel von der Leitstelle zu einem bestimmten Hilfeersuchen entsandt werden müssen.

Zur Bewältigung von außerordentlichen Schadenslagen wird eine Gefahrenabschätzung inklusive Festlegung entsprechender Einsatzmaßnahmen durchgeführt. Hierzu zählen z.B. Hochwasser, Unfälle mit Gefahrstoffbeteiligung, Unfälle im Bereich der Deutschen Bahn, Waldbrände, Hochhausbrände...
Bei der Erstellung von Alarm- und Einsatzplänen werden auch andere Hilfsorganisationen (Sanitätsdienste, Bundeswehr, THW, DLRG, etc.) mit einbezogen, wobei das Zusammenwirken nach größtmöglicher Effektivität abgestimmt wird.

Die Bereitstellung von Brandsicherheitswachen ist ein Mittel zur Vorbereitung der Gefahrenabwehr, dessen Aufgaben sich aus zahlreichen Vorschriften und Regeln ergeben. Zweckmäßigerweise wird bei brandgefährlichen Vorgängen oder Arbeitsprozessen, wo ein schnelles Eingreifen von Hilfskräften zur sofortigen Gefahrenbeseitigung erforderlich ist, eine Sicherheitswache eingesetzt. Die Gefahrenabwehr kann sich dabei nur auf die Einleitung der ersten wichtigsten Maßnahmen beschränken. Hierunter zählen insbesondere Evakuierung anwesender Personen, die Nachalarmierung weiterer Einsatzkräfte und die unmittelbare Bekämpfung der Gefahr mit allen vor Ort zur Verfügung stehenden Mitteln. Aufgrund von Ergebnissen einer Gefahrenanalyse wird entschieden, ob und in welchem Umfang eine Brandsicherheitswache erforderlich ist. Im Gegensatz zur Abteilung "Vorbeugender Gefahrenschutz" werden vom Sachgebiet Alarm- und Einsatzplanung nur Veranstaltungen die im Freien stattfinden wie z.B. Rhein in Flammen, Mittelrhein-Marathon, Open-Air-Konzerte, etc. bearbeitet.

Ein weiteres Aufgabenfeld ist es, alle verkehrsrelevanten Störungen wie z.B. Vollsperrung von Straßen auf Grund von Baustellen oder Veranstaltungen, etc., die zu Verzögerungen auf der Anfahrt führen könnten, zu beurteilen und im Einsatzleitrechner zu hinterlegen.

Sachgebiet Aus- und Weiterbildung

Stefan Veit
Brandamtmann

Telefon: (0261) 40 40 4-8844
Telefax: (0261) 40 40 4-8819
eMail: ausbildung(at)feuerwehr(dot)koblenz(dot)de

Die Vielfalt an Aufgaben und Gefahren, die im Einsatzfall auf Feuerwehrleute treffen können, erfordern viele Detailkenntnisse und spezielle Fähigkeiten; angefangen vom Zimmerbrand bis hin zum Unfall mit Gefahrstoffen. Die Aufgabe des Sachgebietes Ausbildung ist es, diese Kenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln, das vorhandene Potential zu fördern und ständige Fort- und Weiterbildung zu betreiben, damit man den Anforderungen des „Feuerwehralltags“ gerecht wird. Im Rahmen des Bildungsauftrags absolvieren externe Kräfte von anderen Berufsfeuerwehren aus dem mittleren, gehobenen und höheren feuerwehrtechnischen Dienst sowie auch Angehörige der Bundeswehrfeuerwehren, Ausbildungsabschnitte bei der Feuerwehr Koblenz.

Für Mitarbeiter von Betrieben wird die Ausbildung zu Selbsthilfekräften angeboten, um eine gezielte frühzeitige Brandbekämpfung und damit eine Schadensminimierung zu erreichen.

Auch interessierte Kinder und Jugendliche kommen nicht zu kurz. Nach dem Motto "Früh übt sich" sind ständig zwei Mitarbeiter in Kindergärten und Grundschulen unterwegs, um Gefahren beim Umgang mit Feuer und das richtige Verhalten bei Bränden zu lehren.

Weitere Aufgaben im Sachgebiet Aus- und Weiterbildung:

  • Ausbildung zur Beamtin / zum Beamten des mittleren feuerwehrtechnischen Dienstes
  • Organisation und Vergabe von Lehrgängen an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Rheinland – Pfalz, sowie bei externen Bildungseinrichtungen
  • Aus- und Fortbildung der ehrenamtlichen Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr
  • Aus- und Fortbildung des Gefahrstoffzuges der Feuerwehr Koblenz
  • Aus- und Fortbildung im Rahmen der Bootsausbildung
  • Aus- und Fortbildung der Feuerwehrtaucher nach FwDV 8
  • Betrieb einer Behördenfahrschule zur Ausbildung der Klassen C, CE und D